Das Kreuz mit dem Kreuz

Fast jeder hat sie schon mal gehabt: Rückenschmerzen!

rucken41141_m_n

Aber warum bekommen wir sie und was können wir tun?

Das was schmerzt, sind verspannte, verhärtete Muskeln und verhärtetes Bindegewebe (Faszien). Bandscheiben haben keine Nerven und tun nicht weh. Aber die Bandscheiben können auf die Nerven drücken und dadurch Schmerzen und motorische Ausfälle verursachen.

Wir müssen also unsere Muskeln und das Fasziengewebe entspannen. Muskelentspannung geht am besten im Wechsel von Dehnen und Anspannen. Da die Muskeln schmerzen, ist die Bewegung so langsam zu vollziehen, dass es eben noch geht. Wichtig ist, aus der Schonhaltung zu kommen.

Es gibt verschiedene Arten von Muskelschmerz:

  • Den eher dumpfen Schmerz von verkrampften Muskeln, die arbeiten sollen oder die gedehnt werden, sollte man in dem Rahmen tolerieren, dass es noch auszuhalten ist. Gegebenenfalls sehr langsam üben und immer wieder Pause machen.

  • Taucht allerdings ein brennender oder schneidender Schmerz auf, ein Warnschmerz, dass gleich etwas kaputt geht, dann ist dieses zu respektieren. Diese Sorte Schmerz ist unbedingt ernst zu nehmen. Dieser Schmerz zeigt an, dass man etwas Falsches tut.

5 Punkte, die helfen können:

1. Entspannung

Sorge möglichst oft für Entspannung im Alltag.

  • Schalte alle lauten und schrillen Geräusche ab, lausche entspannter Musik oder Naturgeräuschen.

  • Konzentriere dich für einige Minuten nur auf deinen Atem, praktiziere z.B. tiefe Bauchatmung.

  • Entspanne den Körper ganz bewusst (z.B. mit autogenem Training oder progressiver Muskelentspannung) vor dem Schlafengehen.

  • Des weiteren hilft ein warmes Bad mit Basen-Salz oder Natron, zum einen natürlich um die Muskulatur zu entspannen, zum anderen, um den Körper zu entsäuern und zu entschlacken. Einfach 100 g Natron in ein Vollbad geben und auf zusätzliche Badezusätze verzichten (evtl. ätherisches Öl für einen angenehmen Duft). Achtung: das Wasser wird nach einer Weile dunkler. Dies zeigt an, dass die Haut tatsächlich Schlacken und Säure abgibt.

2. Regelmäßig Üben

Wenn es dir möglich ist, dann mache einfache Übungen, die deinen Rücken stärken und dehnen:

  • Du kannst dich einfach auf den Boden oder eine feste Matratze legen und die Beine zur Brust ziehen und tief in den Bauch atmen. Nimm erst ein Bein, halte es eine Weile und dann nimm das andere Bein und halte es eine Weile. Danach entspanne eine Weile.

  • Anschließend stelle die Füße dicht vor deinem Gesäß auf den Boden und hebe das Gesäß an, so dass sich die Muskeln ordentlich anstrengen müssen, dadurch kommen sie aus ihrer Verspannung raus.

  • Du kannst diese beiden Übungen 3-4 mal im Wechsel machen.

  • Übe 1 – 2 mal täglich die Rücken-Abroll-Übung im Stehen. Langsam Wirbel für Wirbel von oben nach unten rund abrollen und dabei jeden Wirbel spüren. Ruhig während der Übung in die Knie gehen, bis zum Schluss das Steißbein Richtung Decke zeigt.

3. Trinken

Die meisten Menschen begehen unbewusst den Fehler, zu wenig oder das Falsche zu trinken. Deine Muskeln und insbesondere dein Rücken mögen das ganz und gar nicht, weil dadurch die Muskulatur übersäuert.

  • Die perfekte Trinkmenge liegt täglich zwischen 2 und 3 Litern.

  • Es sollte reines Wasser oder Kräutertee ohne Zucker oder andere Süßungsmittel sein und keinerlei Alkohol enthalten.

  • Optimal ist es, wenn du immer in einer Thermoskanne heißes Wasser bei dir hast und jede Stunde 1 Tasse davon trinkst. Dann ist dein Körper optimal versorgt.

4. Ernährung

Iss‘ deutlich Basen betont, also reichlich Obst, Salat und Gemüse. Am einfachsten ist, du besorgst dir Heilerde, Zeolith oder grüne Tonerde (Reformhaus, Apotheke, Bioladen) und nimmst 2 x täglich einen Teelöffel davon in Wasser eingerührt. Das versorgt dich mit den benötigten Mineralien und hilft ggf. vorhandene Gifte, Säuren etc. auszuscheiden.

5. Heiße Sieben

Schüssler-Salz Nr. 7 (Magnesium Phosphoricum) als „Heiße Sieben“ (10 Tabletten in heißem Wasser auflösen und schluckweise trinken). Das hilft beim Loslassen.

Viel Erfolg beim Ausprobieren wünscht Dir

Claudia

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Das Kreuz mit dem Kreuz

  1. Marit Müller schreibt:

    Liebe Claudia, ein schöner und wichtiger Artikel! Das sind so einfache Dinge, die wir tun können… Und auf die einfachen Dinge kommt wir ganz oft nicht von selbst. Danke für die Anregungen! Liebe Grüße, Marit

    Gefällt 1 Person

  2. claudiyoga schreibt:

    Danke Dir. Ja, unser Rücken möchte auch Aufmerksamkeit 😄

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s